Edith Pundt

Installationen Video Fotoarbeiten Objekte Zeichnungen

. . . außer Haus! Ausstellung / Bauindustrieverband / Bremen 2011/2012

Stille und Bewegung, Wandel und Gleichmaß, Wiederholung und Differenz finden sich in vielen Video- und Fotoarbeiten als zentrale Themen wieder.

Rainer Beßling

Es grünt so grün . . . Aquarelle

In der Aquarell-Serie "Gras wachsen hören" verwandelt sich die Redensart in eine Folge von Farbereignissen. Das materialbedingte Verlaufen der Farbe überträgt Prozesshaftes auf die Fläche. Als sensible Farbuntersuchungen erscheinen auch die Feldformationen mit dem Titel "das Grauen wohnt in leeren Fensterhöhlen"- ein Beispiel für das Wechselspiel von Erzählerischem und Materialsprache, das immer wieder neu und eindrucksvoll inszeniert wird.

Rainer Beßling

Winterkrone

flatterhaft

Eine Referenz an einen weiteren bedeutenden Maler, Adolph Menzel, findet sich in der Serie "flatterhaft". Neben dem zentralen Motiv Bewegung ließe sich auch hier wieder das Thema Zeit in den Fokus rücken. Hier öffnet der mit eigenem poetischen Reiz ausgestattete Titel einen weiten, facettenreichen Imaginationsspielraum.

Rainer Beßling

"Letzte Worte" wird in schöner semantischer Umlenkung eine umfangreiche Text-Bild-Serie genannt. Die Schlusswörter aus Gedichtzeilen werden isoliert und in eine eher kryptisch konkrete Poesie-Anordnung gebracht und in historisch anmutenden Zierrahmen gesetzt. Die losen Bedeutungsfäden und neuen Wortfolgen zusammen mit den offenkundigen Leerstellen eröffnen Raum für unsere Projektionen: Handeln, Vergessen, Nacht, gesagt - emotional und atmosphärisch hoch aufgeladene Reizwörter, an denen sich reiche Assoziationen entzünden können.

Rainer Beßling

Andere Wörter besitzen eine skulpturale Präsenz und dadurch stoffliche Kraft. Vor allem wenn es sich um einen Begriff wie TABU handelt. Die Arbeit aus geschöpften Papier erscheint wie ein Mahnmal, wie ein Menetekel oder glühendes Brandzeichen. Hier gewinnt der Wortinhalt eine plastische Gestalt und konfrontiert uns sinnfällig mit unserem eigenen Umgang mit Tabus.

Rainer Beßling

Hinter den Kulissen

Der Blick in Archive und Speicher, in denen Kulissenmaterial lagert, wird zur Serie "Hinter den Kulissen". Hier durchaus wörtlich zu nehmen, es geht geradewegs in die Kulissen, und zwar zu ihrer vorinszenatorischen Existenz. Kommunikationsmedien und Uhren erscheinen ungeordnet abgelegt, lassen aber zugleich an die Möglichkeiten verschiedener Figurenkonstellationen und Szenen denken, an die Gleichzeitigkeit verschiedener Handlungen und Geschichten.

Rainer Beßling

Startseite